Inklusionspreis Nordrhein-Westfalen für Projekte in Ahlen, Bad Lippspringe, Bielefeld, Duisburg, Kamen, Köln, Münster, Reken, Rheine und Stolberg

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit:

NRW. Sozialminister Karl-Josef Laumann hat zehn herausragende Initiativen und Projekte mit dem Inklusionspreis Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. „Inklusion geht alle an, Menschen mit und ohne Behinderungen. Die Vielfalt der prämierten Projekte zeigt, dass Inklusion in allen Bereichen des Lebens möglich und notwendig ist“, sagte Laumann bei der Preisverleihung in Münster.

Mit insgesamt 30.000 Euro wurden Projekte aus Ahlen, Bad Lippspringe, Bielefeld, Duisburg, Kamen, Münster, Köln, Reken (Kreis Borken), Rheine und Stolberg ausgezeichnet. Darunter eine inklusive Wäscherei, ein inklusiver Stammtisch und eine inklusive Fußball-Liga. „Mit dem Inklusionspreis wollen wir beispielhaft zeigen, wie Inklusion gelingen kann“, so der Minister, „und wir wollen möglichst viele Nachahmer gewinnen.“

Caritas macht sich für Erweiterung des Anspruches auf medizinische Vorsorge stark / Kurberatungsstellen könnten auch Beratung für pflegende Angehörige bieten

Paderborn. (cpd)  Pflegende Angehörige sollen nach dem Willen der Bundesregierung zukünftig Anspruch auf medizinische Rehabilitation in einer stationären Einrichtung haben. Der bisherige Grundsatz, wonach zunächst ambulante Maßnahmen Vorrang haben, soll aufgegeben werden. Der Diözesan-Caritasverband begrüßt diese Neuregelung, da sie pflegende Angehörige darin unterstützt, rehabilitative Leistungen in einem von der alltäglichen Belastung gelösten Umfeld in Anspruch zu nehmen. Die bisherige Regelung hatte zur Folge, dass Reha-Leistungen nur wenig in Anspruch genommen wurden. „Es hilft pflegenden Angehörigen häufig nicht, eine ambulante Maßnahme am Wohnort zu nutzen, wenn sie gleichzeitig die Pflege ihres Angehörigen weiterführen müssen. Die Betroffenen müssen einfach mal raus“, betont Christoph Menz vom Diözesan-Caritasverband.

Padeborn. SPD Kreisvorsitzender Burkhard Blienert ist sehr irritiert über die positive Bewertung der Veränderungen im Bereich der Senne von Seiten der CDU. „Der Verbleib von 200 britischen Armeeangehörigen in der Senne und die zukünftige Nutzung des Truppenübungsgeländes für Nato-Übungen schaffen aus unserer Sicht eine absolut unbefriedigende Situation für die Stadtteile Sennelager und Schloß Neuhaus. Die notwendige Entwicklung in Sennelager und die Schaffung dringend benötigten Wohnraumes geraten so ins Stocken. Wir befürchten eine ungeklärte Verkehrssituation während der Vor- und Nachbereitung der Truppenübungen.“

Die Landesregierung teilt mit:

Kreis Paderborn. Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner und Umweltministerin Ursula Heinen-Esser begrüßen die aktuelle Entscheidung zur Zukunft des Truppenübungsplatzes Senne und zum Verbleib der britischen Streitkräfte auch über 2020 hinaus. Auch die Material- und Waffendepots in Mönchengladbach und Wulfen sollen weiterhin betrieben werden. Wie viele Dienstposten davon konkret betroffen sein werden, steht zurzeit noch nicht fest.

200 britische Soldaten verbleiben mit ihren Familien, Freundschaften können weiter wachsen

Kreis Paderborn (krpb). 200 Soldaten der britischen Armee mit ihren Familienangehörigen werden am Standort Paderborn verbleiben. Darüber hinaus werden temporär britische Truppen vor Ort sein und den Truppenübungsplatz Senne weiter nutzen. Etwa 600 bis 700 Briten werden somit weiterhin in Sennelager wohnen. Der Präsident des Landtags NRW, André Kuper, Paderborns Landrat Manfred Müller und Bürgermeister Michael Dreier sind am gestrigen Donnerstag durch den Kommandierenden der Britischen Streitkräfte in Deutschland, Richard Clements, informiert worden. Sie begrüßen die Entscheidung:  „Dadurch wird Klarheit für die Senne als militärisches Trainingsgebiet geschaffen“, betonen Kuper, Müller und Dreier.

Diözesan-Caritasverband Paderborn begrüßt die konzertierte Aktion zur Pflege, sieht aber Gefahren für das überdurchschnittliche Tarifniveau der Caritas in der Pflege

Paderborn. Dass die Bundesregierung in der „Konzertierten Aktion Pflege“ die dringend notwendigen Verbesserungen der Rahmenbedingungen in der Pflege auf den Weg bringen will, begrüßt der Diözesan-Caritasverband Paderborn ausdrücklich. „Die Möglichkeit, künftig die tatsächlich erforderliche Zahl an Pflegekräften einzustellen und deren Refinanzierung zu sichern, ist ein wichtiger Baustein, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern“, sagt Brigitte von Germeten-Ortmann, Leiterin Gesundheits- und Altenhilfe bei dem Dachverband, der die Interessen von Pflegeeinrichtungen der Caritas mit mehr als 40.000 Mitarbeitern vertritt. Allerdings brauche es noch ein fundiertes Instrument zur Pflegepersonalbedarfsbemessung, so von Germeten-Ortmann.

Malteser danken Meinolf Spenner für 10 Jahre Kundentreue

Paderborn. Für Meinolf Spenner, 92, ist der Malteser Menüservice seit 10 Jahren die ideale Unterstützung im Alltag. Grund genug für Malteser Bezirksgeschäftsführer Siegfried Krix sich einmal persönlich für so viel Kundentreue zu bedanken. Zusätzlich zum heutigen Mittagsmenü überreicht er Meinolf Spenner einen Präsentkorb mit weiteren Leckereien.
Der Witwer aus der Paderborner Stadtheide bekommt täglich durch den Malteser Menüservice sein "Essen auf Rädern". Damit erübrigt sich für ihn das Einkaufen und mitunter zeitaufwendige Zubereiten.

Paderborn. Nicht nur für die werdenden Eltern, sondern auch für die werdenden Großeltern beginnt mit der Geburt des (Enkel-)Kindes eine spannende Zeit. An die eigene Zeit im Wochenbett oder an die erste Zeit mit dem Neugeborenen können sich die meisten Großeltern noch sehr gut erinnern. Natürlich ist das jedoch schon rund zwanzig und manchmal sogar dreißig Jahre her. Was hat sich in dieser Zeit verändert? Was wird heute anders gemacht? Was wird heute immer noch so gemacht, weil sich die Vorgehensweisen bewährt haben? Diese und viele weitere Fragen stellen sich Großeltern immer wieder – vor allem während der ersten Zeit nach der Geburt des Enkelkindes. Katharina Erhart, Initiatorin des neuen Kurses für Großeltern, weiß: „Vieles, was früher rund um die Geburt und das Wochenbett gesagt und getan wurde, ist auch heute noch aktuell, aber es gibt doch die ein oder andere Veränderung“.

Informationen und Erfahrungsaustausch

Paderborn. Das Team der Geburtshilfe der Frauen- und Kinderklinik St. Louise lädt werdende Eltern am Mittwoch, 18. Juli, zu einem Kurs zum Thema „Stillvorbereitung“ ein. Um 17 Uhr informiert eine erfahrene Still- und Laktationsberaterin (IBCLC) der Klinik für Geburtshilfe über das Stillen sowie über Stillpositionen und Anlagetechniken.

Mo., 16. Jul. 2018

OWL Golfwoche 2018

Sennelager. Zum vierten Mal fand in diesem Jahr die OWL Golfwoche vom 2. – 6. Juli auf den teilnehmenden fünf  Anlagen, GC Lippstadt, Bad Driburger Golfclub, GC Paderborner Land, GC Westheim und B. A. Golfclub Sennelager statt.

Der Finaltag der diesjährigen OWL Golfwoche wurde im B. A. GC Sennelager mit anschließender Abschlussveranstaltung und Bekanntgabe der Gesamtsieger ausgetragen.

Mit einem tollem Buffet und musikalischer Begleitung vom Golfprofessional Tony Brooks, der nicht nur mit dem Golfschläger glänzt, wurden die Golfer den Abend entertaint.

Seite 9 von 20
DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd